Referenzen

PUR | KÖLN-JUNKERSDORF

CONVALOR hat zusammen mit ihrem langjährigen Partner Stefan Frey AG ein Grundstück in Köln-Junkersdorf erworben. Auf rd. 4.420 qm wurden exklusive Stadtvillen mit insgesamt ca. 2.500 qm geschaffen. Das Areal liegt zwischen Amselstraße und Goldammerweg im Kölner Stadtteil Junkersdorf, der seit den 1920er Jahren durch gartenstadtartige Siedlungen geprägt ist. Die Nähe zum äußeren Grüngürtel zieht vor allem Familien an, die den ländlichen Charme des Stadtteils schätzen und dennoch stadtnah wohnen möchten. Fünf großzügig geschnittene Villen sind im ersten Bauabschnitt in 2018 errichtet worden. Auf dem hinteren Grundstücksteil sind in 2021 acht weitere Stadthäuser im Bauhausstil in zwei Baukörpern fertig geworden. Diese sind vom Goldammerweg aus erschlossen. Die sich im Realeigentum befindlichen Grundstücke sind zwischen ca. 117 bis 201 qm groß und nach Süden ausgerichtet, die Wohnfläche der Häuser beträgt jeweils ca. 108 qm.

Kronstädter Park | Köln-Weiden

Auf einem baureifen Grundstück in der Kronstädter Straße im Kölner Westen haben sich die von CONVALOR und der Frey AG gehaltene Projektgesellschaft mit der Umsetzung von ca. 6.500 qm BGF befasst. In einer eleganten Wohnanlage mit Blick auf freie Felder entstanden auf Grundlage eines bestehenden rechtkräftigen Bebauungsplans 60 Wohnungen, verteilt auf 8 Häuser. Es befinden sich max. 8 Wohnungen in einem Haus mit 2-3 Wohnungen je Etage, darunter auch Penthaus-Wohnungen mit Dachterrassen. Durch die großzügige Anordnung der Häuser ergeben sich viele Freiflächen. Die Häuser wurden im KfW-55-Standard gebaut und wird über eine Biomasse-Heizungsanlage versorgt. Die Tiefgarage wird von der Kronstädter Straße befahren, so dass im Inneren der Wohnanlage kein Autoverkehr das harmonische Wohnen stört.

Zündorfer Gärten | Köln-Porz

In Porz-Zündorf in Köln hat CONVALOR mit der Stefan Frey AG ab 2016 drei Einfamilienhäuser und 24 Doppelhaushälften auf einem Grundstück von 6.325 qm in der „Houdainer Straße / Zum stumpfen Kreuz“ realisiert. Der Standort kennzeichnet sich durch die sehr ruhige Wohnumgebung und die unmittelbare Nähe zum Rhein mit eigenem Yachthafenhaus aus. Die Wohnfläche pro Haus bewegt sich zwischen ca. 138 - 220 qm auf selbstständigen Sonnengrundstücken (Realeigentum) von ca. 185 - 339 qm.
Die Flächen liegen im Geltungsbereich eines rechtskräftigen qualifizierten Bebauungsplans und konnten durch eine Genehmigungsfreistellung in kurzer Zeit baureif gemacht werden. Gebaut wurden 8 unterschiedliche Haustypen auf zwei Bauabschnitten.

K14 Gewerbepark | Berlin

In der Kaiserin-Augusta-Allee in Berlin haben die beiden Projektpartner BEOS AG und CONVALOR ein bebautes Areal von ca. 4.700 qm erworben mit dem Ziel, das vermietete Gewerbegebäude aufzuwerten. Flächen sollen erweitert sowie knapp die Hälfte der Bestandsflächen nach Verschönerungen neu vermietet werden. Das Objekt wurde in 1968 erbaut und sporadisch zwischen 1984-1992 modernisiert. Es überzeugt durch eine gute Gebäudesubstanz und eine vielseitige Flächenstruktur mit gelungener Mischnutzung von Büro-, Lager-/Produktionsflächen und Einzelhandelsflächen sowie ein Parkdeck mit 78 Stellplätzen. Das Areal befindet sich in unmittelbarer Stadtnähe. Die zum Zeitpunkt des Erwerbs unter Marktniveau angesetzte Miete der Büroflächen sowie der Mix aus kurzzeitigen Vermietungen und bonitätsstarken Großmietern mit langfristigen Mietverträgen boten zum Teil ein großes Wertsteigerungspotenzial innerhalb der Neuvermietung als auch eine langfristige, bestehende Cash-Flow-Stabilität. Nach der 3-jährigen Entwicklung soll die Immobilie über ca. 9.800 qm Mietfläche verfügen. Das Objekt wurde vorzeitig im 2. Entwicklungsjahr im Asset Deal veräußert.

Mayfair | Köln-Junkersdorf

CONVALOR hat in Köln zusammen mit ihrem langjährigen Partner Stefan Frey AG exklusive Stadtvillen mit insgesamt ca. 1.110 qm Wohnfläche geschaffen. Das Areal liegt zwischen Amselstraße und Goldammerweg im Kölner Stadtteil Junkersdorf, der seit den 1920er Jahren durch gartenstadtartige Siedlungen geprägt ist. Die Nähe zum äußeren Grüngürtel zieht vor allem Familien an, die den ländlichen Charme des Stadtteils schätzen und dennoch stadtnah wohnen möchten. Im ersten Bauabschnitt entlang der Amselstraße hat die Projektgesellschaft eine unkonventionelle Spielart des Stadthauses nach Planung der Architekten Mronz + Schaefer realisiert. Ein Konzept, das sich bereits in Metropolen wie London (Mayfair) oder Paris bewährt hat. Abgerundet ist es durch eine Außenanlagenplanung, welche dem Ganzen einen parkähnlichen Charakter verleiht. 5 Villen mit je ca. 165 bis 402 qm Wohnfläche und eine gemeinsame Tiefgarage sind dort entstanden.

Benrather Schlossallee | Düsseldorf

Mit Kaufvertrag vom 09.11.2016 hat CONVALOR insgesamt 63 Wohnungen im Erbbaurecht als Sondereigentumseinheiten sowie 58 Doppelparker aus einer Insolvenzmasse zum Weiterverkauf an Einzelinvestoren und Eigennutzer erworben. Die vermieteten, gepflegten und gut ausgestattenen Wohnungen (Baujahr 1997) sind Teil einer idyllischen Wohnanlage in geschlossener Blockrandbebauung mit dem Rhein vor der Tür und befinden sich an der Ecke Benrather Schlossallee / Steinkribbenstraße im südlichen, charmanten Stadtteil Düsseldorfs Benrath. Renovierungs- oder Bauarbeiten fanden lediglich in kleinem Umfang bei Neuvermietung statt. Neben einer günstigen Verkehrsanbindung an die Bundesstraße B8 sowie an die Autobahn A59 befindet sich unmittelbar vor dem Eingang der Wohnanlage die Straßenbahnhaltestelle mit Anschluss an den Benrather Bahnhof und Düsseldorfer HBF.

Q-West Gewerbequartier | München Maisach

In Partnerschaft mit der BEOS AG entwickelte CONVALOR in München Maisach ab dem Jahr 2016 einen Gewerbekomplex mit rd. 15.600 qm Nutzfläche und zusätzlichen Erweiterungsmöglichkeiten. Innerhalb von drei Jahren wurde die leerstehende Liegenschaft durch Ergänzung von zusätzlichen Produktions- und Büroflächen sowie Revitalisierung der Bestandsflächen zu einem flexibel nutzbaren Objekt mit einer Mietfläche von sodann rd. 17.700 qm für mehrere Mieter umgestaltet. Das ehemalige Areal der Süddeutschen Societäts-Druckerei umfasst ca. 37.700 qm Grundstücksfläche und wurde erst im Jahre 2000 für einen Eigennutzer erbaut. Es zeichnet sich besonders durch seine hohe Flächenqualität sowie seiner hochwertigen Gebäudetechnik aus und überzeugt besonders durch seine ansprechende Architektur.

Löwen-Quartier | Köln-Ehrenfeld

CONVALOR hatte sich an der von der Stefan Frey AG getragenen KD Stadtsanierungsgesellschaft Ehrenfeld mbH & Co. KG beteiligt. Auf einem knapp 10.000 qm großen Grundstück in der Alsdorfer Straße in Ehrenfeld beabsichtigten die Projektpartner die Realisierung von rd. 12.000 qm BGF Wohnungsbau. Das Bebauungsplanverfahren wurde Ende 2016 eingeleitet. Im April 2018 wurden schließlich die Anteile an der Projektgesellschaft vollständig an die Pandion Real Estate GmbH veräußert, welche die geplante Projektmaßnahme auf dem erworbenen Grundstück sowie dem in ihrem Eigentum befindlichen Nachbargrundstück weiterführt.

Waldbadviertel | Köln-Ostheim

Auch in Köln führte eine in den vergangenen Jahren vergleichsweise geringe Fertigstellung von neuem Wohnraum zu erhöhtem Preisdruck auf Objekte, die vor allem junge Familien ansprechen. Das Projekt „Waldbadviertel“, welches CONVALOR und Stefan Frey AG in Partnerschaft realisierten, zeigte mit Reihenhäusern im Erbbaurecht ein Angebot auf dem Markt, das den Erwerb einer Immobilie für jede Familie möglich macht, da die Kaufpreisbelastung der Häuser meist unter der Miete einer vergleichbar großen Wohnung liegt. Vielfältige Möglichkeiten der Förderung durch die staatliche NRW-Bank (Förderung selbstgenutzten Wohnraums bei Neubau oder Ersterwerb) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW-70-Förderprogramm: Energieeffizient Bauen) wurden den Käufern angeboten und konnten in die Finanzierung mit einbezogen werden. Damit entspricht auch dieses Projekt der Vorstellung von CONVALOR, dass Immobilien nicht nur für die oberen Einkommensgruppen erschwinglich sein dürfen. Das letzte Reihenhaus ist Ende November 2017 verkauft worden und bis März 2018 werden auch die übrigen Käufer in ihr neues Zuhause einziehen.

Cologneo I und Cologneo II | Köln-Mülheim

CONVALOR war im Rahmen zweier Projektgesellschaften am Erwerb und an der Entwicklung von insgesamt ca. 104.000 qm Industriebrache in Köln Mülheim beteiligt. Die ursprünglich als „Euroforum Nord“ und „Euroforum West“ bekannten Grundstücke sind zum Teil mit denkmalgeschützten Industriegebäuden bebaut und liegen unmittelbar neben der KölnMesse und dem Mülheimer Hafen. Wo einst Motoren gebaut wurden, entsteht in Abstimmung mit der Stadt Köln ein attraktives Quartier mit einer Mischung aus Wohnen, gewerblichen Ansiedlungen und Kreativwirtschaft. Die Grundstücke werden nun fortgeführt unter den Namen ,,Cologneo I und II". Zwischen den Bahntrassen und der Deutz-Mülheimer-Straße befindet sich das Cologneo I, ein Viertel, in dem ca. 400 Wohnungen entstehen soll. Ebenso sind eine Kindertagesstätte, ein Nahversorgungszentrum, Büros und gewerbliche Flächen u.a. für Kunst und Kultur geplant. Im Gelände des Cologneo II, welches zwischen den Bahntrassen und dem Auenweg entlang der entstehenden Promenade am Hafen liegt, sollen rd. 90.700 qm BGF Gewerbe- und Wohnfläche entstehen. Nach Durchführung eines Werkstattverfahrens wurde der Einleitungsbeschluss des Bebauungsplanverfahrens im Dezember 2015 gefasst. Die Mehrheit der Anteile beider Projektgesellschaften ist von der CG Gruppe AG aus Berlin übernommen worden ( www.cg-gruppe.de).

Paulsmühlenquartier | Düsseldorf Benrath

Ende 2015 startete ein neues Projekt mit der Stefan Frey AG und Artemis Development GmbH mit dem Ziel zur Entwicklung eines attraktiven Wohnquartiers zwischen der Telleringstraße und Paulsmühlenstraße in Düsseldorf Benrath. Insgesamt ca. 400 Wohnungen in vier Baufeldern mit jeweils einem großzügigen, grünen Innenhof auf dem ehemalig industriell-gewerblich genutzten Grundstück werden durch die Projektgesellschaft Artemis Stadtsanierungsgesellschaft Objekt Benrath mbH & Co KG entstehen. Die Gesellschaft wurde vom Wohnungsunternehmen VIVAWEST übernommen. Die Projektsteuerung wird die Stefan Frey Immobilien-Projekt-Steuerung-Gesellschaft bis zur schlüsselfertigen Abnahme übernehmen.
Eine attraktive öffentliche Fuß- und Radwegeverbindung von der Telleringstraße zur neuen Unterführung am Bahnhof Benrath sorgt für eine bessere Vernetzung zwischen den beiden Stadtquartieren Alt- und Neu-Benrath. Im Plangebiet mit rd. 29.600 qm BGF zu errichtendem Wohnungsbau werden neben zwei Kindergroßtagespflegestellen und u.a. rd. 7.000 qm öffentlich geförderten sowie preisgedämpften Wohnraum weitgehend freifinanzierter Wohnungsbau geschaffen.

Im Königshain | Bergisch Gladbach

Im Februar 2015 hat sich CONVALOR mit 50 % an der von der Stefan Frey AG getragenen KD Stadtsanierungsgesellschaft Frankenforst mbH & Co. KG beteiligt und mit dieser Baugrundstücke in der Frankenstraße und Im Hain, Bergisch Gladbach erworben. Auf insgesamt 5.586 qm sind 10 Doppelhaushälften und 4 Reihenhäuser errichtet worden. Die Baugrundstücke befinden sich im Stadtteil Frankenforst, angrenzend zu Bensberg. Neben einer guten Verkehrsanbindung an die Autobahn A4 in Richtung Köln/Olpe sowie der A3 in Richtung Frankfurt/Oberhausen befindet sich in fußläufiger Entfernung die Straßenbahnhaltestelle Frankenforst der KVB-Linie 1 mit Anschluss an das Kölner Stadtzentrum. Naherholungsmöglichkeiten bieten der Wald Königsforst und der Erholungspark Saaler Mühle. Viele Einkaufsmöglichkeiten sowie öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser, Kindergärten, Grund- und weiterführende Schulen sind fußläufig zu erreichen.

Plug & Study Home | Köln-Ehrenfeld

Im Bauabschnitt Ecke Melatengürtel / Grüner Weg des WEKO-Projektgrundstücks entsteht ein Wohngebäude mit studentisch genutzten Appartements auf vier Etagen plus Staffelgeschoss. Zwischen 20-25 qm groß werden die insgesamt 93 Wohnungen und sind komfortabel möbliert. Eine Bibliothek, ein Aufenthaltsraum, ein Waschkeller sowie Tiefgaragenplätze und Abstellplätze für Fahrräder dürfen für den Alltag der Studenten ebenfalls nicht fehlen. Die Entwicklungsmaßnahmen werden von der Stefan Frey AG, die die Beteiligung von CONVALOR an der Projektgesellschaft derweil übernommen hat, auf rd. 1.300 qm durchgeführt. Nach Beendigung der Abbrucharbeiten der seit Jahren leerstehenden Aufbauten und Hallen der ehemaligen Büromöbelfabrik WEKO wurde nach erteilter Baugenehmigung in 2017 mit dem Bau begonnen und bis August 2018 beendet, so dass die Studenten pünktlich zum Wintersemester in ihr ,,Zwischenheim" einziehen können. Laut einer Studie von JLL gehört Köln zu den sechs deutschen Hochschulstädten, in denen es Hochschüler aufgrund dem starken Studierendenzuwachs besonders schwer haben werden, Wohnraum während der Zeit ihres Studiums zu finden. Diese Lücke versuchen immer mehr Bauträger mit zentral gelegenen Appartements zu schließen.

Amplio Fam Yapi Wohnungsbau | Istanbul

Seit 2007 investierte CONVALOR über die mehrheitlich gehaltene türkische Aktiengesellschaft Amplio Emlak Yatirim A.S. in das städtische Bauprojekt "Örnektepe" – ursprünglich „Halicenazir" – am Goldenen Horn in Istanbul. Inzwischen hat Gründungsgesellschafter Erwin Walter Graebner im Oktober 2017 die Mehrheitsbeteiligung von CONVALOR an der türkischen Projektgesellschaft übernommen. Auf einem Grundstück mit einer Fläche von 25.000 qm sind moderne Wohnungen und Geschäftsgebäude für die ehemaligen Bewohner des zuvor wild zersiedelten Stadtgebietes vorgesehen. Nach umfangreichen Vorarbeiten hat Amplio die Projektgrundstücke inzwischen in die Wohnungsbaugesellschaft der Gemeinde Beyoglu "TOKI" eingebracht, welche die Projektentwicklung weiter vorantreibt. Amplio wird am Projekterfolg mit rund 5.500 qm fertiggestellten Wohnungen beteiligt.

Konrad-Adenauer-Ufer | Köln

Am Konrad-Adenauer-Ufer, in erster Rheinlage im Herzen von Köln, wurde zusammen mit PARETO GmbH, dem Projektentwickler der Kreissparkasse Köln, ein Büroneubau realisiert, der schon im Planungsstadium vollständig an die in Köln ansässige Bank für Sozialwirtschaft vermietet wurde.
Auf dem Areal steht ein 1936 errichtetes denkmalgeschütztes Gebäude, das als Domizil der Sachtleben Aktiengesellschaft für Bergbau und chemische Industrie errichtet wurde. In den Achtzigerjahren wurde ein weiteres Bürohaus an den historischen Komplex angesetzt - dieser Anbau wurde durch ein modernes Gebäude ersetzt und erhielt sogar die LEED-Zertifizierung in Gold. LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) ist ein internationales Nachhaltigkeitssiegel. Laut des Green Building Information Gateway, das Green Buildings auf der ganzen Welt listet, ist das Gebäude der erste Büroneubau in Köln, der mit diesem internationalen Nachhaltigkeitssiegel im Gold-Standard ausgezeichnet wird. Das Konzept zur Neubebauung basiert auf den Plänen des Kölner Architekturbüros Jürgensen & Jürgensen. Ein gläserner, transparenter Zwischenbau verbindet das Baudenkmal und den Neubau. Das Projektvolumen lag bei rd. EUR 38 Mio. Januar 2017 bezogen rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bank für Sozialwirtschaft die neuen Gebäude, in denen neben Büroräumen auch eine Cafeteria, Besprechungs- und Multifunktionsräume untergebracht sind. Mit dem neuen Bürogebäude erhält die Bank seinen neuen repräsentativen Unternehmenssitz in Köln.

Georg Simon Ohm Häuser | Köln-Porz

Das Projekt „Georg-Simon-Ohm-Häuser“ befindet sich in Urbach, zwischen Rhein und Wahner Heide am Rand der Physikersiedlung, die in den vergangenen 10 Jahren kernsaniert und nachverdichtet wurde und zahlreiche Käufer aus den linksrheinischen Stadtbezirken angezogen hat. Obwohl der Flughafen KölnBonn mit dem Bus innerhalb von 10 Minuten erreichbar ist, liegt die Physikersiedlung weder in der Abflug- noch in der Einflugschneise, so dass ein ruhiges Wohnen möglich ist. Die Georg-Simon-Ohm-Häuser setzen mit ihrem zukunftsorientierten Konzept neue Akzente in der Physikersiedlung: 53 Eigentumswohnungen in 3 Mehrfamilienhäusern sind entstanden, die schwellenfrei und mit Aufzug sowie teilweise mit Tiefgarage gebaut wurden. Bodentiefe Fensterelemente schaffen eine helle Wohnatmosphäre. Die Gebäude wurden nach dem energetischen Standard KfW-70 gebaut und mit einem Biomasse-Kraftwerk beheizt. Die Erdgeschosswohnungen wurden mit großen Gartenanteilen realisiert, die Penthouse-Wohnungen im Staffelgeschoss mit großen Westterrassen. Die letzte Wohnung wurde Ende 2016 verkauft und übergeben.

Markona II | Köln-Ehrenfeld

Das Projekt Markona II ist entstanden in Zusammenarbeit mit der Kölner Stefan Frey AG im Kölner Stadtteil Neuehrenfeld. Hier errichteten die Projektpartner in vier Stadtresidenzen 48 Wohnungen und in vier Gartenhäusern weitere 28 Wohnungen mit Wohnungsgrößen zwischen 56 und 154 qm. Im Mittelpunkt des Viertels liegt der Lenauplatz mit den ihn umgebenden Bürgerbauten aus der späten Gründerzeit. Der nahe gelegene Blücherpark lädt zu Spaziergängen ein und ist fußläufig ebenso gut erreichbar wie die Grünanlagen an der Rochusstraße. Kindergärten und Schulen in städtischer oder freier Trägerschaft im näheren Umfeld erschließen das Projekt. Die Entfernung zur Kölner Innenstadt beträgt ca. 4 km. Die Verkehrsanbindung ist äußerst günstig. Auch bei diesem Projekt wurde besonderer Wert auf nachhaltiges Bauen gelegt. Die Bebauung ersetzt alte Mietwohnungen und verdichtet ein gewachsenes Wohnquartier. Die zentrale Nahwärmeerzeugung erfolgt über eine Biomasse-Anlage. Zudem sind in der Tiefgarage genug Stellplätze für 80 Fahrräder.

V12 Thessaloniki Allee | Köln-Kalk

In der Thessaloniki Allee im aufstrebenden Stadtviertel Köln-Kalk realisierte CONVALOR in Kooperation mit der Stefan Frey AG Köln das Wohnprojekt V12 mit 52 Stadtwohnungen in 3 Mehrfamilienhäusern. Das Bauvorhaben liegt am neu gestalteten Bürgerpark. Die Infrastruktur ist geprägt durch die fußläufig zu erreichenden vielfältigen Angebote in den Geschäftsstraßen, die nebenan liegenden Köln-Arcaden, einen neu eröffneten Kindergarten und das benachbarte Wissenschaftsmuseum „Odysseum“. Penthäuser mit Domblick, kleine Wohneinheiten zum grünen Innenhof, eine klare Architektursprache und die effiziente und nachhaltige Fernwärmeversorgung lassen auch hier die von CONVALOR gesetzten Schwerpunkte erkennen.

Max-Wallraf-Höfe | Köln-Braunsfeld

Braunsfeld ist das Herzstück im Westen von Köln. Die Stefan Frey AG Köln und CONVALOR haben dort 108 Eigentumswohnungen erstellt - vier Wohnhäuser bilden das Ensemble der Max-Wallraf-Höfe. Gehobene Ausstattung und eine ansprechende Architektur des Kölner Büros a+m Architekten wurden ergänzt durch große Balkone, Terrassen oder kleine Gärten und das zur Eigentümergemeinschaft gehörende Braunsfelder Birkenwäldchen. Die Häuser wurden barrierearm errichtet. Das Objekt liegt in unmittelbarer Nähe zum Technologiepark Braunsfeld und der Aachener Straße. Verkehrsmäßig ist dieses Objekt bestens angeschlossen – Schulen, Kindergärten, Parks und ein nettes nachbarschaftliches Miteinander prägen dieses urbane Bauprojekt.

Physikersiedlung | Köln-Porz

In Partnerschaft mit dem Kölner Immobilienunternehmen Stefan Frey AG hatte CONVALOR einen Grundstückskomplex von circa 80.000 qm in zentraler Lage des Stadtbezirks Köln-Porz im rechtsrheinischen Süden der Domstadt erworben und dort seit 2006 379 Einheiten in Ein- und Mehrfamilienhäusern unter dem Namen „Physikersiedlung“ errichtet. In der Physikersiedlung wurde in sanierten Gebäuden und Neubauten zu günstigen Kaufpreisen vornehmlich jungen Familien ein neues Zuhause geboten. Alle Neubauten zeichnen sich durch eine hohe Energieeffizienz und geringe CO2-Werte aus, die zur Inanspruchnahme von öffentlichen Förderungen berechtigten. Moderne Stadthäuser wurden bereits ab EUR 180.000, Eigentumswohnungen ab EUR 99.000 verkauft. Das Investitionsvolumen des Gesamtprojektes lag bei EUR 67,8 Mio.

Heidekarree | Köln-Dellbrück

In Zusammenarbeit mit der Stefan Frey AG Köln hat CONVALOR seit 2006 im Heidekarree im Kölner Stadtteil Dellbrück 144 Wohneinheiten errichtet. Renovierte Altbauten und Neubauten bieten eine ansprechende, dem Bauhausstil nachempfundene Architektur und ein hohes Ausstattungsniveau. Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 47 qm und 113 qm.

Viele Wohnungen sind barrierefrei und verfügen über eine gehobene Ausstattung inklusive Parkett. Die größeren Wohnungen erhalten zwei komplett ausgestattete Badezimmer. Besonderer Wert wurde auf die Energieeffizienz gelegt: 60 % des Wärmebedarfs werden durch erneuerbare Energien erzeugt, auch die renovierten Altbauten erreichen den KfW-70-Standard.